Anzeige - Versicherung vergleichen!

Foto: © motorradcbr / Fotolia

Private Krankenversicherung Vergleich: Welche Krankenkasse übernimmt bei Ischias Beschwerden?

Mittlerweile haben sich die Rückenschmerzen zu einer regelrechten Volkskrankheit entwickelt, wobei die Beschwerden die verschiedensten Ursachen haben können. Davon kann eine ein eingeklemmter Ischiasnerv sein, der sich chronisch entwickeln kann. Dann wenn die Schmerzen sich vom unteren Rückenbereich bis hin zum Gesäß oder auf die Rückseite des Beins ausdehnen, dann ist von einem eingeklemmten Nerv (Ischias) die Rede. Die Schmerzen werden dann ohne eine Behandlung meist unerträglich und somit ist eine Therapie zumeist unumgänglich. Hier übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung, wobei allerdings nicht alle Therapieformen von der GKV gezahlt werden. Das bedeutet, diese müssen aus eigener Tasche bezahlt werden oder aber der Patient ist Mitglied in der privaten Krankenkasse.

Eingeklemmter Nerv: mit einem Zusatz-Tarif bei der PKV gut abgesichert sein

In der Regel übernimmt die GKV die Kosten für den Physiotherapeuten bei der Behandlung von einem eingeklemmten Ischiasnerv, aber auch nur dann, wenn diese medizinisch notwendig ist und nur für eine begrenzte Anzahl von Sitzungen. Möglich ist es eventuell auch eine Kur zu beantragen, doch dafür müssen alle möglichen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden, damit diese bewilligt wird. Eine weitere Möglichkeit ist der Gang zum Heilpraktiker, doch hier werden die Kosten von der GKV kaum übernommen. Patienten können mit einem Vergleich der privaten Krankenversicherung genau die Zusatztarife abschließen, mit denen die Kosten abgedeckt werden, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nur zum Teil oder gar nicht abgedeckt werden.

Bei dem Private Krankenversicherung Vergleich muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Versicherungen alle ganz unterschiedliche Leistungen anbieten und dabei vor allem ganz spezielle Leistungen, die weit über den Leistungskatalog der GKV hinausgehen. Wie bereits erklärt, muss der Patient bei der gesetzlichen Krankenkasse zusätzliche Leistungen selbst bezahlen im Gegensatz zum Privatpatienten, der in vielen Fällen die erweiterten Behandlungen und höherwertigen medizinischen Produkte standartmäßig durch seine PKV erstattet bekommt.